Exklusive gratis Video-Lektionen 

zur Stärkung Deiner Identität in Christus

  • Video-Lektion Heilsgewissheit

  • Video-Lektion Benjamin Generation

1. Tipp

Sieh Dich so, wie der Vater Dich sieht

Es gibt viele Götter, doch nur einen Vater. Jesus Christus & Paulus sagen uns deutlich, dass unser Gott ein Vater ist. Den Zugang zum Vater hast Du durch Jesus Christus bekommen. Ersetze Dein Gott-Bewusstsein durch ein liebevolles Vater-Bewusstsein. 

Leider hören wir viele Predigten über unsere Liebe für den Vater („Du musst den Vater mehr lieben“). Was wir jedoch wirklich brauchen, sind Predigten, die über die Liebe des Vaters für uns sprechen. Er liebte uns zuerst. 1Joh 4:19.

Wenn wir von weltlichen Dingen gefangen gehalten werden, ist es möglich, dass wir die Liebe des Vaters nicht erkennen oder in unserem Herzen nicht an Ihn glauben.

Wenn Menschen die Liebe des Vaters für uns kennenlernen und an sie glauben, wenn diese Liebe wie ein Feuer in ihren Herzen brennt, dann werden sie nicht mehr gemäss dem Leben, was Satan sagt. Gnade hat etwas, das auf mächtige und kraftvolle Art verändert. Wenn Menschen einmal die Gnade des himmlischen Vaters geschmeckt haben, dann möchten sie weder weiterhin in der Wüste verharren noch weit entfernt von der Umarmung des Vaters sein. 

Andererseits versorgt uns die Liebe des Vaters auch mit der Kraft, um jegliche Schwäche, jegliches Versagen und jegliche Sünde in unserem Leben zu überwinden. Die Bibel sagt es folgendermassen: „Denn die Sünde wird nicht herrschen über euch, weil ihr nicht unter dem Gesetz seid, sondern unter der Gnade“ (Röm 6:14). Dies bedeutet: je mehr wir die Liebe und Gnade des Vaters erleben, desto mehr werden wir uns in Ihn verlieben und die Liebe für Sünde verlieren.

2. Tipp

Der Himmel vergisst Deine Erlösung nicht

 

Das Blut Jesu ist allgegenwärtig im Himmel. Niemand im Himmel wird je vergessen, was Jesus vollbracht hat. Wann immer unsere Gebete in den Himmel kommen und wir eine Bitte vorbringen, werden sie durch das Blut bekräftigt, das Jesus vergoss. 

Während Du und ich unsere Erlösung nicht immer präsent haben mögen, ist das im Himmel ganz anders. Das Lamm Gottes, das geopfert wurde,  hat im Himmel einen besonderen Platz und es wird nie vergessen.

Offb 5:6 “Und ich sah, und siehe, in der Mitte des Thrones und der vier lebendigen Wesen und inmitten der Ältesten stand ein Lamm, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, welche die sieben Geister Gottes sind, die ausgesandt sind über die ganze Erde.”

Die im griechischen Grundtext benutzte Zeitform im folgenden Vers betont die fortwährend reinigende Wirkung von Jesu Blut: 1Joh 1:7 „…wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns (fortwährend) von aller Sünde.”

Die Bibel sagt uns, dass wir den Teufel, den Ankläger der Brüder, durch das Blut des Lammes überwinden (Offb 12:11). Wenn du gesündigt hast, erinnere Dich selbst daran, dass das Blut Jesu dich fortwährend von aller Sünde reinigt – 24/7 – und geh weiter deinen Weg mit Gott. Der Teufel kann dich nicht niederwerfen, wenn dein Glaube in dem Blut Jesu ist, das dich fortwährend reinigt. 

3. Tipp

Du bist gewaschen

Im Alten Testament mussten die Israeliten regelmässig Tiere opfern. Ein Tier kann jedoch nicht für die Sünden eines Menschen bezahlen (Heb 10:4). Das Blut des Opfertieres konnte nur für eine kurze Zeit die Sünden „bedecken“. Jesus hingegen ist das Lamm Gottes, das die Sünden der ganzen Welt hinwegnahm. (Joh 1:29)

 

Wir sind rein gewaschen in dem kostbaren Blut von Jesus. Er hat unsere Sünden nicht nur bedeckt, Er hat sie weggewaschen. Gott sieht uns nicht nur „durch“ das Blut. Wenn Er uns ansieht, sieht Er seine geliebten Kinder, sauber und rein, weil Er uns gewaschen hat. Wir sind nicht Sünder, gerettet durch Gnade; wir waren Sünder, jetzt sind wir gerettet, wir sind gewaschen mit dem Blut von Jesus. 

Wie reagieren wir, wenn Satan wieder versucht uns einzureden, wie dreckig und sündig wir sind, und dass Gott uns gar nicht gebrauchen kann? Es ist so wichtig, dass wir einfach glauben, was Gottes Wort über uns sagt und mutig bekennen, dass wir keine Sünder sind, sondern Heilige. Ja, wir waren Sünder, aber jetzt sind wir gewaschen.

Heb 1:1-3 „Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn. Ihn hat er eingesetzt zum Erben von allem, durch ihn hat er auch die Welten geschaffen; dieser ist die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens und trägt alle Dinge durch das Wort seiner Kraft; er hat sich, nachdem er die Reinigung von unseren Sünden durch sich selbst vollbracht hat, zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt.“ 

4. Tipp

Du bist geheiligt

„Zu heiligen“ bedeutet jemanden von etwas abzusondern, für etwas Anderes. Im Verständnis des Neuen Testaments bedeutet dies, dass wir abgesondert wurden vom System dieser Welt und versetzt (zugeordnet) wurden in das Königreich Gottes. 

Kol 1:13 „Mit Freuden sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht. Er hat uns errettet von der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes, in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden.“ 

Wir sind Botschafter Christi in dieser Welt (2Kor 5:20). Ein Botschafter lebt in einem anderen Land, um sein Heimatland zu vertreten/repräsentieren. Der Schweizer Botschafter in Deutschland ist kein Deutscher. Er lebt zwar in Deutschland, aber er repräsentiert eine andere Nation. Ein Botschafter hat auch einige Privilegien und Sonderrechte. Er muss nicht alle Gesetze in dem Land, in dem er wohnt, befolgen (siehe auch Thema Verkehrsbussen von Diplomaten). Sein primärer Gesetzgeber ist sein Heimatland.

  • das königliche Gebot der Liebe. 1Joh 4:19

  • das vollkommene Gesetz der Freiheit. Jak 1:25 

  • das Gesetz des Glaubens. Röm 3:27

Und genauso ist es bei uns. Wir leben nicht durch die Gesetzmässigkeiten dieses weltlichen Systems, sondern durch die Gesetzmässigkeiten des neuen Bundes, geleitet durch den Heiligen Geist (Heb 8:10 / Röm 8:4). Die von Gott auf unsere Herzen geschriebenen Gebote beziehen sich auf: 

Erstens leben wir entsprechend den Gesetzen des Neuen Bundes, wenn wir uns bewusst sind, wie überschwänglich stark wir von Gott geliebt sind. Je mehr wir uns Seiner Liebe bewusst sind, desto mehr füllt sich unser Herz mit Liebe und wir beginnen Gott und die Menschen um uns übernatürlich und anstrengungslos zu lieben.  

 

Zweitens, je mehr wir verstehen, dass wir von Gott vollkommen angenommen wurden wegen Jesu’ perfektem Opfer, desto stärker nehmen Kühnheit und Freiheit in uns zu, um mutig in die Gegenwart unseres himmlischen Vaters zu kommen. Hier kann Gott neue Wünsche in unser Herz schreiben und wir werden feststellen, dass aus unserem Innern das Verlangen wächst, im richtigen Moment das Richtige zu tun.

 

Drittens wird dabei unser Glaube aktiviert, der uns veranlasst, Ihm und seiner Liebe zu uns mehr und mehr zu vertrauen. 

5. Tipp

Du bist gerechtfertigt

 

Es ist nicht so, dass wir „nur“ Gerechtigkeit haben, sondern Gott teilt uns hier mit, dass wir Gerechtigkeit sind. Wir sind durch Jesus Christus die Gerechtigkeit Gottes geworden. 

2Kor 5:21 “Denn er hat den, der von keiner Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm [zur] Gerechtigkeit Gottes würden.” 

Gerechtigkeit ist die Fähigkeit in der Gegenwart des himmlischen Vaters zu stehen, ohne jegliches Schuldgefühl, ohne Verurteilung oder ein Gefühl der Unterlegenheit – grade so, als hätte Sünde in unserem Leben nie existiert. 

 Wir vollbrachten keine gerechten Taten (Röm 3:23-24), ja in uns war keinerlei Gerechtigkeit, womit wir uns hätten rühmen können. Wäre da nicht das Kreuz: dort empfingen wir Seine Gerechtigkeit und wurden zur Gerechtigkeit Gottes in Jesus Christus (ein Tausch der Identitäten). Am Kreuz fand dieser Austausch der Positionen statt: Jesus nahm unseren Platz ein, damit wir Seinen Platz einnehmen können. Er hatte es nicht verdient, selber zur Sünde zu werden, aber Er wurde zur Sünde an unserer Stelle. Wir hingegen hatten es nicht verdient gerecht gesprochen zu werden, aber wir wurden gerecht, weil (und in dem Moment als) wir die Gerechtigkeit Jesus angenommen haben. Dies sind gewaltige, gute Neuigkeiten. Was für eine wunderbare Gnade. 
 
Wir sind nun gerecht, nicht weil wir die Gebote halten oder einen gerechten und vorbildlichen Lebensstil leben, sondern weil wir in Christus sind, und Er in uns (Gal 3:20-26). Wir besitzen First Class-Gerechtigkeit! 

Fazit

Gal 2:20 (NGÜ) „Nicht mehr ich bin es, der lebt, nein, Christus lebt in mir. Und solange ich noch dieses irdische Leben habe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mir seine Liebe erwiesen und sich selbst für mich hingegeben hat.“ 
 
Christus selber lebt in jeder Sekunde unseres Lebens in uns. Je mehr wir uns dessen bewusst sind, desto mehr kann Er in und durch uns wirken. Seine Persönlichkeit prägt uns jetzt. Eph 2:10 „Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.“ 
 
Wir sind eine neue Schöpfung in Christus und Gottes Meisterwerk. Er möchte, dass wir jetzt in Seine guten Werken wandeln, die Er bereits für uns vorbereitet hat. Er möchte, dass wir ein Gutes Leben leben! Ein gutes Leben mit einer guten Perspektive. Ein gutes Leben mit einer guten Perspektive, einem guten Gott und einem präzisen und korrekten Verständnis (Erkenntnis) von allem Guten, das uns in und durch Jesus Christus gehört.

Exklusive gratis Video-Lektionen 

zur Stärkung Deiner Identität in Christus

  • Video-Lektion Heilsgewissheit

  • Video-Lektion Benjamin Generation